Dienstag, 7. November 2017

Apfel-Marzipantorte

Hallo ihr Lieben!

Wie versprochen, melde ich mich diese Woche mit etwas Genuss - eigentlich ist es ganz viel Genuss, für euch leider nur für das Auge. Und ich hab euch auch Neuigkeiten versprochen. In dem Fall sind der Genuss und die Neugkeiten ganz eng miteinander verbunden. Neugierig?

Ich darf euch ganz stolz verkünden, dass ich seit kurzer Zeit nun auch Lumara Fachberaterin bin. Lu-was? Lumara ist ein einzigartiges Backsystem. Kurz Backen ohne Boden. Wie das funktionieren soll? Nun, es ist ganz einfach. Es gibt einen Backrost auf den ich eine Backmatte gebe und da drauf stelle ich wiederum meine Form. Dabei ist es egal ob ich eine runde, eckige oder sogar eine Motivform, wie einen Hasen, einen Fisch oder eine Seerosenform verwenden möchte. Das Prinzip bleibt dasselbe. Wer neugierig geworden ist und mehr darüber wissen möchte, kontaktiert mich einfach. Wenn du in meiner Nähe bist komme ich gerne vorbei und führe dich und deine Freunde in das bodenlose Backen mit Lumara ein.
4-teiliges Grundset mit Backfuß, Backrost, Backfolie und Tortenretter rund

So und nun zum Genuss!


Das ist sie - meine Apfel-Marzipan-Torte. Wie der Name schon verrät steckt ganz viel Apfel und eben auch Marzipan drin. Der Apfel findet sich in Form eines Puddings und als Apfelmus in der Creme wieder.
Man soll es ja nicht glauben, aber dieses Mal hab ich doch glatt ein Foto des Anschnitts ergattert. Das war zwar ein wenig zum Mißmut meiner Gäste, weil ich einfach mitten im Aufschneiden und Servieren mal mit der Torte abgehauen bin. Aber letzten Endes hat jeder Gast ein oder auch zwei Stückerl abbekommen.

Auf dem untersten Schokoboden ist der wunderbare Apfelpudding mit vielen Apfelstücken, ein wenig Apfelsaft und einem Hauch Zimt.
Drüber gibts eine leichte Apfelmus-Sahne-Creme und dann wieder Boden und dann wieder Creme...

Außen rundherum habe ich mit fein aufgeschnittenen Apfelspalten, die ich mit Zitronensaft eingestrichen habe, um das Braunwerden zu vermeiden, dekoriert.

Obendrauf gibts Marzipan, dass ich ein wenig mit Zimt und Kakao eingefärbt habe. So in einem dezentben Braun finde ich die Optik einfach schöner. Die braunen Krümmel im inneren des Kreises sind Haselnusskrokant für den Crunch.


Für die Schokosplitter habe ich Schokoglasur in die Spitzenmatte von Lumara gegeben. Pro Splitter einen schwachen Teelöffel einfach verstreichen, erstarren lassen und dann vorsichtig herauslösen. Das ergibt dann mit dem Muster der Spitzenmatte eine tolle Optik.


Geschmeckt hat sie wirklich wunderbar. Bei Interesse gebe ich gerne das Rezept bekannt.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken oder weiterem Gustieren auf meinem Blog. Ich muss schon wieder weiter, weil heute am Abend bastle ich wieder mit einigen Frauen ganz tolle weihnachtliche Sachen.

Bis bald,
Marianne



Kommentare:

  1. Mmmmmh, die Torte sieht ja sensationell lecker aus. Freu mich schon, wenn du bei mir mal deine Backkünste vorführst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Auf die Vorführung bei dir daheim freue ich mich auch schon sehr!

      Löschen