Samstag, 18. Juli 2015

Marillen-Baiser Kuchen

Die Marille (in Deutschland auch Aprikose) oder im Lateinischen Prunus armeniaca hat wieder Saison. Sie gehört zu den Rosengewächsen und ist hierzulande sehr beliebt. Oft auch in destillierter Form - also als Marillenbrand. 
Wer etwas Festes zwischen den Zähnen und danach noch fahrtauglich sein möchte, der sollte diesen Marillen-Baiser Kuchen unbedingt ausprobieren.

Für mich gehört er mittlereweile zur Marillensaison dazu wie das Amen zum Gebet. An dem Kuchen mag ich einfach alles und er ist eine willkommene Abwechslung zu den herkömmlichen Obst-Blechkuchen. Der Aufwand ist etwas höher, da ein zusätzlicher Backschritt notwendig ist. Dieser lohnt sich aber meiner Meinung nach auf jeden Fall.  
Rezept

Den Teig auswalken, den Backrahmen herumstellen und den Teig schön in die Ecken drücken.
Den Teig dick mit Marillenmarmelade bestreichen.
Die Marillen mit geringem Abstand auf den Teig legen.
Das Baiser auf den vorgebackenen Boden geben. Am besten lässt es sich mit einer Winkelpalette verstreichen.
Den Kuchen weitere 15 - 20 Minuten backen und im überkühlten Zustand aus dem Backrahmen lösen.
Den Kuchen in gleichmäßig große Stücke scneiden und...
... genießen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen